02831-9169314 kontakt@sao-dojo.de

Selbstvertrauen steigern durch Kampfkunst

Wir helfen Ihrem Kind Selbstbewusster zu werden

Selbstvertrauen steigern durch Kampfkunst

Wir helfen Ihrem Kind Selbstbewusster zu werden

Vertrauen sie unserer Erfahrung!

Wir nutzen unser ganzes Know-How um bei ihrem Kind das:

Selbstvertrauen aufzubauen

Selbstbewusstsein  zu steigern

Selbstvertrauen zu zeigen

Viele Kinder und Jugendliche erleben heute leider an
vielen Orten ihres Alltags psychische und auch physische
Gewalt. Das beginnt bereits im Kindergarten und setzt
sich in der Schule fort. Oft wissen Kinder nicht, wie
sie mit dem Thema umgehen sollen und wie sie sich gegen
Mobbing und Gewalt wehren können. Oft führt ein
geringes Selbstvertrauen dazu, dass ein Kind zum Opfer
von Mobbing wird. Sich aus dieser Spirale zu befreien,
fällt vielen Kindern nicht leicht, manchen gelingt es ohne
Hilfe gar nicht. Wir haben erkannt, dass die Themen
Selbstvertrauen, Mobbing und Selbstverteidigung in
einem engen Zusammenhang stehen.
  Es gibt Kinder,
die von Natur aus viel Selbstvertrauen besitzen.
Aber nicht alle sind taff und wissen sich zu wehren,
wenn sie von anderen angegangen werden.
Durch solche Attacken werden sie noch stärker
verunsichert
und ziehen sich immer weiter zurück. Viele
Kinder verlieren 
aufgrund solcher Erfahrungen
gänzlich ihr Selbstvertrauen.

Wenn das Kind überhaupt kein Selbstvertrauen besitzt bzw. es infolge von schlechten Erfahrungen gänzlich verloren hat, können positive Erfahrungen zum Gegenteil führen. Hier kann unser Kampfkunstunterricht helfen. Bei uns lernt das Kind, verbaler oder physischer Gewalt gelassen zu begegnen und sich in konkreten Konfliktsituationen zu bewähren. Es darum, zu deeskalieren und körperliche Gewalt nur als letzten Ausweg zu nutzen, um sich aus einer Gefahrensituation zu befreien. Durch die Bewältigung solcher Situationen entwickelt oder stärkt das Kind sein Selbstbewusstsein und ist zukünftig besser in der Lage, anderen gegenüber selbstbewusst aufzutreten.

Selbstvertrauen aufbauen als Prozess

Zunächst einmal ist die Aufgabe der Eltern, ihrem Kind zu vermitteln, dass es geliebt wird und angenommen ist. Dies sind die Säulen, auf denen das Selbstwertgefühl eines Menschen und somit sein Selbstvertrauen steht. Vor allem durch die Ermutigung der Eltern und unserer Lehrer, auf sich selbst, die eigene innere Stärke und auf die eigenen Fähigkeiten zu vertrauen, lernt Ihr Kind, was es heißt Selbstvertrauen zu haben. Selbstvertrauen aufbauen ist also ein Prozess, der durch die Eltern und unsere Lehrer, und unserem Kampfkunstunterricht im frühen Kindesalter von außen angestoßen wird und sich dann im Inneren des Kindes fortsetzt.

Selbstvertrauen steigern
durch positive Erfahrungen

Die Ausprägung seines Selbstvertrauens
beim Kind wird vor allem durch Erfahrungen
festgelegt. Hat ein Kind nur Ablehnung
erfahren,so wird es sich selbst ablehnen
und für nicht liebenswert halten.
Wurde ihm aber von seinen Bezugspersonen
vermittelt, dass es wertvoll ist und mit
seiner Persönlichkeit respektiert wird,
kann es sich selbst gegenüber positiv
eingestellt sein, was zu einem gut
ausgeprägten Selbstvertrauen
führt. Durch positives Feedback lässt sich
deshalb das Selbstvertrauen auch bei
älteren Kindern steigern.
Unsere Lehrer geben ihrem Kind genau
solche positiven Rückmeldungen.

Selbstbewusstsein zeigen ja, Arroganz nein

Kinder mit viel Selbstvertrauen treten in der Regel vollkommen anders und viel selbstbewusster auf, als Kinder mit einem gestörten Selbstvertrauen. Das beginnt schon mit der Haltung, setzt sich fort in der Kommunikation und wirkt bis hinein in die Art und Weise, wie das Kind mit anderen Menschen umgeht. Allerdings gilt hier, dass manchmal weniger mehr sein kann. Denn ein zu stark nach außen getragenes Selbstbewusstsein kann leicht als Arroganz ausgelegt werden, was nicht das Ziel sein sollte. Deshalb sind Eltern, Lehrer oder auch Trainer in der Pflicht, das stark ausgeprägte Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein des Kindes in die richtigen Bahnen zu lenken.

Viele Kinder und Jugendliche erleben heute leider an vielen Orten ihres Alltags psychische und auch physische Gewalt. Das beginnt bereits im Kindergarten und setzt sich in der Schule fort. Oft wissen Kinder nicht, wie sie mit dem Thema umgehen sollen und wie sie sich gegen Mobbing und Gewalt wehren können. Oft führt ein geringes Selbstvertrauen dazu, dass ein Kind zum Opfer von Mobbing wird. Sich aus dieser Spirale zu befreien, fällt vielen Kindern nicht leicht, manchen gelingt es ohne Hilfe gar nicht. Wir haben erkannt, dass die Themen Selbstvertrauen, Mobbing und Selbstverteidigung in einem engen Zusammenhang stehen.   Es gibt Kinder, die von Natur aus viel Selbstvertrauen besitzen. Aber nicht alle sind taff und wissen sich zu wehren, wenn sie von anderen angegangen werden. Durch solche Attacken werden sie noch stärker verunsichert und ziehen sich immer weiter zurück. Viele Kinder verlieren aufgrund solcher Erfahrungen gänzlich ihr Selbstvertrauen.

Wenn das Kind überhaupt kein Selbstvertrauen besitzt bzw. es infolge von schlechten Erfahrungen gänzlich verloren hat, können positive Erfahrungen zum Gegenteil führen. Hier kann unser Kampfkunstunterricht helfen. Bei uns lernt das Kind, verbaler oder physischer Gewalt gelassen zu begegnen und sich in konkreten Konfliktsituationen zu bewähren. Es darum, zu deeskalieren und körperliche Gewalt nur als letzten Ausweg zu nutzen, um sich aus einer Gefahrensituation zu befreien. Durch die Bewältigung solcher Situationen entwickelt oder stärkt das Kind sein Selbstbewusstsein und ist zukünftig besser in der Lage, anderen gegenüber selbstbewusst aufzutreten.

Selbstvertrauen aufbauen als Prozess

Zunächst einmal ist die Aufgabe der Eltern, ihrem Kind zu vermitteln, dass es geliebt wird und angenommen ist. Dies sind die Säulen, auf denen das Selbstwertgefühl eines Menschen und somit sein Selbstvertrauen steht. Vor allem durch die Ermutigung der Eltern und unserer Lehrer, auf sich selbst, die eigene innere Stärke und auf die eigenen Fähigkeiten zu vertrauen, lernt Ihr Kind, was es heißt Selbstvertrauen zu haben. Selbstvertrauen aufbauen ist also ein Prozess, der durch die Eltern und unsere Lehrer, und unserem Kampfkunstunterricht im frühen Kindesalter von außen angestoßen wird und sich dann im Inneren des Kindes fortsetzt.

Selbstvertrauen steigern durch positive Erfahrungen

Die Ausprägung seines Selbstvertrauens beim Kind wird vor allem durch Erfahrungen festgelegt. Hat ein Kind nur Ablehnung erfahren, so wird es sich selbst ablehnen und für nicht liebenswert halten. Wurde ihm aber von seinen Bezugspersonen vermittelt, dass es wertvoll ist und mit seiner Persönlichkeit respektiert wird, kann es sich selbst gegenüber positiv eingestellt sein, was zu einem gut ausgeprägten Selbstvertrauen führt. Durch positives Feedback lässt sich deshalb das Selbstvertrauen auch bei älteren Kindern steigern. Unsere Lehrer geben ihrem Kind genau solche positiven Rückmeldungen.

Selbstbewusstsein zeigen ja, Arroganz nein

Kinder mit viel Selbstvertrauen treten in der Regel vollkommen anders und viel selbstbewusster auf, als Kinder mit einem gestörten Selbstvertrauen. Das beginnt schon mit der Haltung, setzt sich fort in der Kommunikation und wirkt bis hinein in die Art und Weise, wie das Kind mit anderen Menschen umgeht. Allerdings gilt hier, dass manchmal weniger mehr sein kann. Denn ein zu stark nach außen getragenes Selbstbewusstsein kann leicht als Arroganz ausgelegt werden, was nicht das Ziel sein sollte. Deshalb sind Eltern, Lehrer oder auch Trainer in der Pflicht, das stark ausgeprägte Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein des Kindes in die richtigen Bahnen zu lenken.